Tausendjährige Eier – die chinesische Delikatesse

Author: kulinreise  //  Category: Länder

Tausendjährige-Eier

(Foto: Laughlin Elkind)

Tausendjährige Eier sind eine Delikatesse aus China. In Deutschland kennt man die Eier noch nicht. Nur wenn man nach China reist, dann lernt man die Eier kennen. Bei uns erfahren Sie im Folgenden, wie man die Eier herstellt, wie sie schmecken und woher die Idee der tausendjährigen Eier kommt.

 

Tausendjährige Eier – ihre Herstellung und ihr Geschmack

Bei tausendjährigen Eiern handelt es sich um rohe Eier von Enten, die drei Monate lang in einem Brei aus Wasser, Salz, gebranntem Kalk, Kiefernadelasche und Holzkohle eingelegt werden. Heutzutage wird das Gemisch auch aus Asche, Zitrone, Salz und Tee geschaffen. Dick mit dem Brei beschmiert, werden die frischen Enteneier dann in einen Tonkrug gestapelt und in einer Höhle oder einem kühlen Keller drei Monate lang gelagert.

Durch das Einlegen verfärbt sich das Eiweiß durchsichtig bernsteinfarbig und hat eine gelatine-artige Konsistenz. Das Eigelb wird dabei grün und nimmt quarkähnliche Eigenschaften an. Jedoch verändert sich nicht nur die Farbe, sondern auch der Geruch, der an sehr stark riechenden Käse erinnert. Manchmal wird der Geruch auch als Mischung aus Pudding und Ammoniak beschrieben. Daher wird diese chinesische Delikatesse häufig als „faules Ei“ oder in Thailand sogar als „Pferdeurin-Ei“ bezeichnet.

 

Tausendjährige Eier – die Legende

Während der Ming-Dynastie, vor rund 600 Jahren, soll eine Schar von Enten ihre Eier auf einer Baustelle in ein Gemisch aus Kalk gelegt haben. Als der Hausbesitzer die Eier erst einige Monate später entdeckte, empfand er das Aussehen und den Geruch für so interessant und appetitlich, dass er sie probieren musste. Und wie es zur jeder Entdeckungsgeschichte gehört, soll er mit seiner Entdeckung ein Vermögen verdient haben.

 

Tausendjährige Eier – eine der „ekligsten Delikatessen der Welt“

In vielen Rankings sind tausendjährige Eier ganz oben auf der Liste der ekligsten Delikatessen der Welt. Für beispielsweise Europäer oder Amerikaner, die auf ihrer Reise nach China zum ersten Mal tausendjährige Eier probieren, ist es meistens eher eine Mutprobe als ein Gericht zum Genießen, denn die Eier, die wir normalerweise zum Frühstück verzehren, sind ganz anders als die tausendjährigen Eiern aus China.

Abschätzige Bezeichnungen aus der westlichen Welt sind aus chinesischer Sicht nur ein weiterer Grund für die kulinarische Eingeschränktheit  des Westens, welcher nur einen kleinen Teil der vielen kulinarischen Möglichkeiten zulässt.

 

Haben Sie schon einmal tausendjährige Eier probiert? Erzählen Sie uns davon, denn wenn es um tausendjährige Eier geht, spaltet sich die Masse in die Gruppe, die die Eier lecker finden und in die andere Gruppe, die die Eier verabscheuen.

 

 

Tags: ,

Comments are closed.